Der Fränkische-Schweiz-Verein

ist die Dachorganisation der 45 FSV–Ortsgruppen, die in den Landkreisen Forchheim, Bayreuth, Bamberg und Kulmbach und in den Städten Bayreuth, Erlangen und Nürnberg zuhause sind. Die 45 FSV – Ortsgruppen sind selbständige Heimat-, Verschönerungs-, Wander- oder Tourismusvereine.

Der Fränkische-Schweiz-Verein mit seinen Ortsgruppen ist der Heimatverein der Region. Ca. 6.800 Menschen sind in einer der 45 Ortsgruppen oder direkt im Hauptverein Mitglied. 48 Städte, Märkte, Gemeinden und Vereine sind korporative Mitglieder. Sie unterstützen den FSV in seiner Arbeit - insbesondere finanziell.

Verschiedene Arbeitskreise, wie Heimatkunde, Bauen und Gestalten, Volksmusik, Trachten und die Kulturwerkstatt Morschreuth, setzen sich für die kulturelle Entwicklung der Region ein. Die Abteilung Wegemeisterei pflegt und unterhält mit mehr als 140 ehrenamtlichen Wegewarten/innen ca. 4500 km Wanderwege. 75 Wanderführer/innen führen die Menschen der Fränkischen Schweiz und unsere Gäste auf unterschiedlichsten Touren um ihnen die Schönheiten dieser Region zu zeigen.

 

 

Zur Fahne (s.o.) Die Fahne wurde 1979 von dem Kronacher Heraldiger Karl Haas geschaffen. Sie soll als Symbol der Einheit der Fränkischen Schweiz betrachtet werden. Das als Grundfarbe gewählte Grün spricht für den Erholungscharakter der Landschaft, der Turm in einer alten Burg steht dafür, dass die Heimatpflege eine der zentralen Aufgaben des FSV ist. Eine Aufgabe, die schon bei der Vereinsgründung 1901 als Arbeitsschwerpunkt definiert wurde. Da es deutschlandweit noch viele weitere "Schweizen" gibt, wurde als oberer Fahnenabschluss der rote Fränkische Rechen gewählt. (R. Löwisch)